Fake-Views, Fake-Likes, Fake-Kommentare, Fake-Follower

Fake-Fans: Das miese Geschäft mit gekauften Views, Likes und Kommentaren

Sie haben sich schon einmal gewundert, warum manch seltsam und unseriös wirkender Vertreiber von “Schlank-Mach-Pillen” Millionen Likes und tausende völlig begeisterte Kommentare auf Facebook  hat? Oder weshalb einem erfolglosen D-Prominenten eine riesige Fangemeinde auf YouTube folgt? Wir von wafana erklären in diesem Artikel das riesen Geschäft mit den “Fake-Fans”: Wie es funktioniert und was dabei die Gefahren für alle Beteiligten sind.

YouTube ist die wichtigste und mächtigste Suchmaschine nach Google.

Mehrere Milliarden Anfragen täglich tippen User in die “Suche”-Zeile auf YouTube.

Kein Wunder, dass auf der Videoplattform alle möglichen Personen wie Firmen mitspielen und gefunden werden wollen. Weil das Angebot aber schier unüberschaubar ist und das eigene Produkt kaum gefunden werden kann, wird oft nachgeholfen. Wer 89,90 Euro hinblättert, kann auf youtubeviewskaufen.com 50.000 YouTube Klicks kaufen. Aber das ist noch lange nicht alles.

Kaufe 1000 Klicks. Bekomme 500 Likes gratis dazu.

Abonnenten sind da schon teurer: 10.000 Follower kosten 449, 99 Euro. Die Lieferzeit: 1 bis 20 Tage. Manch ein Anbieter wirbt damit: Wer bei uns eine bestimmte Zahl Klicks kauft, dem schenken wir eine Zahl passender Likes.

Die Produktpalette beschränkt sich aber durchaus nicht auf YouTube: die Anbieter bieten so gut wie alle relevanten Plattformen an: Wer mag, kauft Instagram Follower. Facebook-Likes. Oder sogar SoundCloud Plays.

Fake-Verkäufer können gut von ihrem Geschäft leben

Die New York Times stellte kürzlich einen solchen “Fake Views”-Verkäufer vor. Martin Vassilev. Home-Office in Ottawa.

Er kann mittlerweile von seinen Verkäufen gut leben. Heuer hat er über 15 Millionen Views auf YouTube verkauft, schreibt die Zeitung. Über 200. 000 Dollar habe er damit verdient. Die eigentliche Klick-Arbeit übernehmen Computer.

Die Zeitung zitiert ihn mit den Worten “They’ve tried to stop it for so many years, but they can’t stop it. There’s always a way around.” Deshalb kaufe auch YouTube selbst immer wieder größere Mengen Klicks – um zu verstehen, wie die Händler mit “Fakeviews” genau operieren. Aber auch wenn YouTube gewisse Löcher stopft – einen Weg, die falschen Views oder Abonnenten zu verbreiten, fanden die Betrüger bislang immer. Fake-Likes lassen sich schon fast genauso lange kaufen wie es Social-Pattformen gibt.

“Hochwertige deutsche Kommentare” zum Schnäppchenpreis

Auch die Seite socialmediadaily.de verkauft Kommentare. Derzeit im Angebot (Stand: 17.8.2018):

“3 hochwertige deutsche YouTube Kommentare”. Abwicklungszeit: 1 Tag. Kosten: 3.90 Euro. Inklusive Mehrwertsteuer und Versand. Das Unternehmen wirbt auf seiner Seite damit: “Sie haben genug von nervigen Spam Kommentaren? Sie haben ja schließlich viel Mühe in die Produktion gesteckt.”

Dann folgt die “gute Nachricht”: Niemand müsse länger warten, man könne ab sofort “hochwertige deutsche Kommentare von deutschen Nutzern” kaufen. Alles geschehe “Sicher und diskret”.

Was “hochwertig” heißt, erklärt der Anbieter auch gleich: “Die Kommentare beziehen sich immer auf das jeweilige Video. Sie bestehen aus einem oder mehreren vollständigen Sätzen, sind Hochdeutsch sowie grammatikalisch und orthographisch fehlerfrei.” Wer mag, kann die Kommentare natürlich auch selbst verfassen, die von den “deutschen Nutzern” dann nur mehr gepostet werden.

Noch keine eindeutige Entscheidung deutscher Gerichte

Auf wafanas Anfrage hin, ob ihr Angebot denn legal sei, antwortet “Jacqueline” von Social Media Daily:  “Der Kauf von Likes, Followern, Abonnenten usw. kann unserer Ansicht nach als rechtlich weitgehend unbedenklich eingestuft werden.” Wie so oft haben deutsche Gerichte dazu noch nicht eindeutig entschieden.

Für Geschäftskunden dürfte der Kauf von Likes, Kommentaren und Co. aber durchaus eher illegal als legal sein. Denn: “Ähnlich wie der verbotene Kauf positiver Kundenbewertungen (sog. Astroturfing) ist dies nicht nur geeignet, den Verbraucher zu beeinflussen, sondern auch konkurrierenden Unternehmen Nachteile zuzufügen.

Solch irreführende Werbemaßnahmen/Irreführungen sind aber nach dem Wettbewerbsrecht verboten und damit illegal”, sagt Medienrechtsanwalt Christian Solmecke in seinem Blog. Und weiter: ” Tricksende Unternehmen müssen neben dem Imageschaden aber dennoch mit teuren Abmahnungen oder schlimmstenfalls Klagen von Wettbewerbern oder Verbraucherverbänden rechnen.”

Fazit: Fake-Views sind schädlich.

Für den Verbraucher, dem durch viele Fans oder Likes eine gewisse Beliebtheit oder auch Seriosität vorgegaukelt wird. Das ist nicht nur ärgerlich, das ist auch gefährlich: vor allem wenn politische Extreme einen vermeintlich riesen Zuspruch haben und dadurch die öffentliche Wahrnehmung verzerrt wird.

Aber selbst, wenn “nur” ein Unternehmen dahinter steckt, das mehr Reichweite generieren möchte: Likes und Co. zu kaufen ist kein Kavaliersdelikt. Fliegt der Kauf auf, droht die Sperrung des Firmen-Accounts bei den Plattform-Betreibern, es drohen Klagen und der Kunde verliert in jedem Fall seine wichtigste Währung: seine Glaubwürdigkeit.