AfD-Unterstützer-Accounts auf Twitter vor der bayerischen Landtagswahl

 „Mein Christen-Herz schlägt weiß-blau für Bayern“.

Dass in den Monaten vor der Bundestagswahl Fake-Accounts, Bots und Trolle aus dem AfD-Umfeld in den sozialen Netzwerken aktiv waren, wissen wir inzwischen. Doch gilt das auch für den bayerischen Wahlkampf?

Auf Twitter lebt Franz Münchinger, die Hauptfigur der bekannten bayerischen Fernsehserie „Monaco Franze“, weiter. Doch nicht, um im Münchner Lebensgefühl der 80er-Jahre zu schwelgen.

Der Account hat sich vielmehr darauf spezialisiert, die politischen Ansichten von Jörg Meuthen, Alice Weidel und der AfD Bayern zu verbreiten.

Auf über 10 000 Tweets, die sich gegen den Islam, gegen Einwanderer und Flüchtlinge richten, ist „Münchinger Franze“ seit Januar 2017 gekommen. Zudem hat er 13 000 Likes verteilt.

Damit ist er nur einer von etlichen hochaktiven Twitter-Accounts mit Bayern-Bezug, die in dem sozialen Netzwerk mit aller Kraft für das Anliegen der AfD eintreten.

“Rosis” falsche Politiker-Zitate

Auch „Rosi“ fällt in diese Kategorie. Den anonymen Account schmückt anstelle einer Biografie ein Zitat des Münchner Komikers Karl Valentin. In den lediglich vier Monaten seines Bestehens hat er bereits 10 000 Tweets geliked. Meist Kommentare von Usern, die sich gegen Angela Merkel, CSU, SPD oder Grüne wenden und die AfD unterstützen.

Manchmal tweetet “Rosi” auch selbst. So legt sie der Grünen-Politikerin Margarete Bause am 27. August ein falsches Statement über kriminelle Flüchtlinge in den Mund.

Erst bei genauem Hinsehen fällt auf, dass das Bild nicht ihre eigene „Kreation“ ist. Es trägt die Unterschrift des 2017 unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilten Meme-Produzenten Uwe Ostertag.

Accounts für mehrere bayerische Zielgruppen

Die AfD-Unterstützer-Accounts decken mehrere bayerische Zielgruppen und Regionen ab , auch wenn die Zuschreibungen oft recht holzschnittartig daherkommen. Als Herkunftsort werden München, die Oberpfalz, das Chiemgau oder Franken genannt.

Da ist zum Beispiel Günter (@BayernGG1981), ein FC Bayern-Fan, der neben deutschen auch immer wieder englischsprachige Texte rechter Portale teilt und regelmäßig zur Wahl der AfD aufruft.

Ein unter dem Spruch “Mein Christen-Herz schlägt weiß-blau für Bayern” agierender Account (@hefdie) bezeichnet sich als Handwerksmeister und retweetet am 29.08. 2018 innerhalb einer halben Stunde nicht weniger als 22 rechtslastige Posts, viele davon über die Ereignisse in Chemnitz.

“Schogette1” aus München hingegen betont in seiner Twitter-Biografie, “kein Kirchenmitglied!!!” zu sein, die D-Mark zu vermissen und die Europäische Union abzulehnen.

Und schließlich ist da Markus der Bayer (@DieBajuwaren). Sein Profilbild könnte ein idyllisches Familienporträt sein, wäre da nicht das Gewehr über der Schulter des Familienvaters sowie eine Mutter, die dem Betrachter einen Kuchen mit der Aufschrift “AfD” entgegenhält. Auch er retweetet regelmäßig AfD-Inhalte.

Kein Verbot, trotz Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Gegen derartige Gewaltanspielungen und Rassismus vorzugehen, ist aus Nutzersicht trotz Netzwerkdurchsetzungsgesetz wenig erfolgversprechend (unser Interview zum Gesetz gibt es hier).

Nur etwa zehn Prozent der Twitter-Beschwerden wird stattgegeben, auch weil die gemeldeten Tweets oft nicht eindeutig unter die gesetzlich strafbaren Inhalte fallen.

Das hat zur Folge, dass ein äußerst aktiver, Afd-naher Account wie “Da Obapfeiza” – der eigenen Beschreibung zufolge ein “bayerischer Patriot” und “Opa” – trotz wiederholter Beschwerden online bleibt. Mitsamt seinem rassistischen Profilbild.

Zu seinen Retweets in der Woche nach der Sperr-Anfrage zählt unter anderem eine islamfeindliche Bildmanipulation, die an eine SPD-Wahlwerbung erinnert.

 

Beeinflussen die Accounts die bayerische Landtagswahl?

Die Sorge, anonyme bayerische AfD-Unterstützeraccounts könnten einen direkten Einfluss auf das Ergebnis der Landtagswahl ausüben, ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch unbegründet. Die von uns untersuchten bayerischen Accounts sind zwar äußerst aktiv. Sie retweeten und liken zum Teil sogar im Minutentakt. Ihre Followerschaft hält sich jedoch in Grenzen.

Unseren Erkenntnissen zufolge heißt der Bayern-Account mit der größten Anzahl von Tweets und vergebenen Likes “Appollonia vonZainach” und hat über 86 000 Mal getweetet und über 90 000 Likes verteilt. Mit knapp über 2000 Followern ist seine Reichweite jedoch relativ gering.

Im Vergleich dazu verfügt der im Zuge einer Tagesspiegel-Recherche identifizerte “reichweitenstärkste AfD-nahe Account” @balleryna derzeit über 258 000 Follower bei bislang etwa 87 000 Tweets.

Nicht dass dabei alles mit rechten Dingen zugehen würde. Aber die Gegenüberstellung macht deutlich, dass die bayerischen AfD-Unterstützer-Accounts gar nicht darauf aus zu sein scheinen, möglichst viele Follower zu gewinnen. Viel eher könnte es ihnen darum gehen, durch aktives Retweeten und Liken die Interaktionszahlen anderer AfD- oder AfD-naher Accounts in die Höhe zu treiben.

Der höchst aktive Twitter-Account “Michael” zum Beispiel tätigt am 30.08.2018 innerhalb von drei Stunden 139 Retweets rund um die Themen Flüchtlingskriminalität und Migration.

Derartige Unterstützer-Aktivitäten bergen durchaus die Gefahr, dass sich einige Twitter-Nutzer aufgrund der vermeintlichen Popularität AfD-naher Accounts zur Stimmabgabe für die AfD überzeugen lassen. Wie groß ein solcher Einfluss in der Realität tatsächlich sein kann, ist jedoch auch aus wissenschaftlicher Sicht noch nicht geklärt.

Zum jetzigen Zeitpunkt stellen wir fest, dass die bayerischen AfD-Unterstützer-Accounts keine eigenständige Strategie für die bayerische Landtagswahl fahren.

Zwar retweeten sie täglich Inhalte offizieller und AfD-naher Accounts. Doch es handelt sich dabei um deutschlandweite AfD-Themen, die auch von vielen nicht-bayerischen Unterstützer-Accounts aufgegriffen werden. AfD-nahe Twitter-Netzwerke bestehend aus vornehmlich bayerischen Accounts haben wir nicht gefunden.

Wir behalten die Aktivitäten der bayerischen Twitter-Accounts bis zur Landtagswahl natürlich weiterhin im Blick.