Wenn Journalisten Schulklassen besuchen..

 

… steigert das ihre Glaubwürdigkeit!

Das ist die Erfahrung von Fabian Mader. Der Redakteur des Bayerischen Rundfunks rief 2015 mit zwei Kollegen ein Schulprojekt ins Leben. Seitdem besuchten rund 40 RedakteurInnen des BR ehrenamtlich rund 100 Schulklassen in ganz Bayern. Der Ablauf: Eine Doppelstunde lang diskutiert je ein Journalist mit Schülern der (meist) 10. Klasse über alle möglichen Fragen rund um  Journalismus und Glaubwürdigkeit von Medien.

Doch es wird auch ganz praktisch: die Schüler schlüpfen in die Rolle von Journalisten, schreiben eine Nachricht zum selben Thema. Oft planen sie auch den Ablauf einer Sendung. “Da geht dann ein Universum auf, bei den Schülern”, sagt Fabian Mader im Interview mit wafana. Denn die Jugendlichen erkennen schnell: keine Nachricht gleicht der anderen. Und alles, was meldenswert wäre, kriegt auch niemand in einer Sendung unter. Es muss eben ausgesiebt werden.

Dass sich der Schulbesuch positiv auf die Glaubwürdigkeit von Journalismus auswirkt, belegt auch diese Befragung der LMU: Evaluation BR-Projekt LMU